Homepage
Aktuelles
Standartware
Hobelprofile
Über uns
Suche




20.7.2018 :: :: ###DRUCKVERSION###
Sie befinden sich hier: Über uns / 

Unsere ABG´s:

Lieferungs- und Zahlungsbedienungen

 

1. Allen Vereinbarungen und Angeboten liegen unsere Geschäftsbedingungen zugrunde, soweit nicht besondere Vereinbarungen getroffen werden.

Für alle Rechtsbeziehungen zwischen Lieferanten und Kaufleuten, sowie Nichtkaufleuten gelten diese Bedingungen und darüber hinaus die Gebräuche im Verkehr mit inländischen Rundholz, Schnittholz und Hobelwaren, die sogenannten „Tegernseeer Gebräuche“, soweit diese nicht diesen Bedingungen entgegenstehen.

 

2. Unsere Angebote sind stets freibleibend, bis zu unserer ausdrücklichen schriftlichen Verkaufsbestätigung.

 

3. Die Lieferungen erfolgen ab Werk – Bei Bahnversand ab Haupt- oder Nebenstation des Lieferanten – auf Rechnung und Gefahr des Empfängers.

Kommt eine Sendung beschädigt an, so ist der Empfänger verpflichtet die Schäden sofort feststellen zu lassen und diese sowie seine Ersatzansprüche bei der Bahnverwaltung oder dem Spediteur geltend zu machen.

Bei allen Anlieferungen hat der Käufer die Frachtkosten skontofrei bei Eingang der Ware zu zahlen.

 

4. Die Preise verstehen sich ab Werk, bei Bahnversand ab Kronach Bahnsation des Lieferanten.

 

5. Der Kaufpreis ist bei der Lieferung in bar fällig, sofern nicht nachstehende Zahlungsbedingungen vereinbart werden:

bei Zahlung innerhalb 14 Tagen nach Rechnungsdatum 2 % Skonto

bei Zahung innerhalt 30 Tagen ab Rechnungsdatum netto ohne jeden Abzug oder

akzept- oder diskontofähge Kundenwechsel, mit einer Laufzeit von längstens 90 Tagen ab Rechnungsdatum, spesenfrei für den Lieferanten, die innerhalb 10 Tagen ab Rechnungsdatum zu geben sind.

Akzepte und Kundenwechsel unter EUR 50,00 und solche mit einer Laufzeit von mehr als 90 Tagen nach Rechnungsdatum werden nicht angenommen.

Bei Zahlungsverzug werden Zinsen in Höhe von mindestens 2% über dem jeweiligen LZB-Diskont berechnet.

Akzepte und Kundenwechsel sowie etwaige Schecks werden stets nur zahlungshalber, alo nicht an Erfüllungsstatt, angenommen.

Vereinbarte Teillieferungen unterliegen ebenfalls den vorstehenden Zahlungsbedingungen.

 

6. Werden Aufträge auf Abruf nicht innerhalb eines Monats nach Ablauf der Abruffrist abgerufen, so ist der Lieferant berechtigt, nach seinem Ermessen entweder auf sofortige Abnahme zu bestehen oder sofort vom Vertrag zurückzutreten.

Das gleiche gilt für Abrufaufträge ohne besonders vereinbarte Abruffrist, wenn seit Auftragsbestätigung 4 Monate ohne Abruf verstrichen sind.

 

7. Kommt der Lieferant bei Lieferterminen in Verzug, so muss der Käufer für die Lieferung eine Nachfrist von einem Monat bewilligen. Die Nachfrist rechnet vom Tage an, an dem die diesbezügliche Mitteilung des Käufers als Einschreibenbrief bei dem Lieferanten eingeht.

Wird die Lieferung durch Umstände verzögert, die von dem Lieferanten nicht zu vertreten sind, insbesondere außerhalb seines Machtbereiches liegen, wie Streik, Brand oder Betriebsstörungen sonstiger Art, so verlängert sich eine etwa vereinbarte Lieferfrist und die Dauer der Verzögerung. Dauert die Verzögerung länger als zwei Monate, so kann jeder Vertragsteil schadenersatzfrei vom Vertrag zurücktreten.

 

8. Mängelrügen müssen unverzüglich unter genauer Angabe der behaupteten Mängel erhoben werden und innerhalb von spätestens 5 Tagen nach Empfang der Ware durch Einschreibebrief beim Lieferanten eingehen.

Rücksendungen, Abzüge, Aufrechnungen oder Einbehaltungen des Kaufpreises sind ohne vorherige gegenseitige Verständigung, soweit die nicht als berechtigt anerkannt und gerichtlich als begründet festgestellt sind, nicht statthaft. Unwesentliche Abweichnungen in den Abmessungen und Ausführungen, insbesondere bei Nachbestellungen, berechtigen nicht zu Beanstandungen, es sei denn, dass die Einhaltung von Maßen und Farbtönen ausdrücklich vereinbart worden sind.

 

9. Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollen Bezahlung oder der Einlösung gegebener Wechsel- und Schecks, unser Eigentum. Noch nicht voll bezahlte Ware darf weder verpfändet, noch zur Sicherung anderweitig übereignet werden. Das Eigentumsrecht bleibt auch für bearbeitetes Holz bestehen. Wenn die gelieferte Ware mit einer anderen beweglichen, derart verbunden ist, dass sie wesentlicher Bestandteil einer anderen Sache wird, die als Hauptsache anzusehen ist, so überträgt der Käufer uns schon jetzt quotenmäßig Miteigentum an der neuen Sache, die der Käufer für uns in Verwahrung nimmt.

Alle Forderungsrechte an Abnehmer unseres Käufers, die aus der Weiterveräußerung, gegebenenfalls Verarbeitung, der von uns unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Ware herrühren, sind in voller Höhe, also auch einschließlich des in dem Forderungsrecht des Käufers steckenden Gewinns oder anderweitiger Gegenwerte zur Sicherheti der uns noch zustehenden Kaufpreisforderung mit Abschluss des Weiterveräußerungsvertrages, an uns abgetreten.

 

Der Käufer ist verpflichtet:

a)Eigentumsvorbehalte gegen Feuer, Einbruchdiebstahl und Wasserschäden ausreichend zu versichern. Versicherungsansprüche werden in Höhe des Warenwertes bzw. In Höhe der Restforderung an Lieferanten abgetreten.

 

10. Erfüllt der Käufer seine Verbindlichkeiten gegenüber dem Lieferanten nicht oder nicht pünktlich, wirkt er in unzulässiger Weise auf die gelieferte Ware ein, so kann der Lieferant ohne Fristsetzung die unter Eigentumsvorbehalt gelieferte Ware herausverlangen, unbeschadet des dem Lieferanten zustehendem Anspruchs auf Erfüllung des Vertrages.

 

11. Erfüllungsort für Lierferung und Zahlung ist Marktrodach, Gerichtsstand Kronach bzw. Coburg/Ofr.

 

12. Sind einzelne der vorgenannten Vertragsbestimmungen ganz oder teilweise nicht Vertragsbestandteil geworden oder unwirksam, so bleibt der Vertrag im übrigen wirksam.

Soweit die Bestimmungen nicht Vertragsbestandteile oder unwirksam geworden sind, richtet sich der Inhalt nach den gesetzlichen Vorschriften.

 


Statische Überschrift

Beschreibung des statischen Textes